Geschichte des Reiki

Hintergrund und Wiederentdeckung

Die Kunst, einen menschlichen oder tierischen Körper zu berühren, um Schmerzen zu lindern oder zu trösten, ist ein alter menschlicher Instinkt.

Wenn wir Schmerzen verspüren, legen wir als Erstes instinktiv unsere Hände auf die schmerzende Stelle. Die menschliche Berührung verbreitet Wärme, Gelassenheit und Heilung. Wenn ein Tier eine Wunde leckt, handelt es mit den gleichen Instinkten wie der Mensch.

Diese Kraft erhielt in verschiedenen Kulturen unterschiedliche Namen. Die Polynesier nennen es „Mana“, die amerikanischen Irokesen-Indianer nennen es „Orenda“. In Indien heißt es „Prana“, auf Hebräisch „Ruach“, in islamischen Ländern „Barraka“, in China „Chi“, in Japan „Ki“ und in Russland Bioplasma-Energie.

In Tibet gibt es seit mehr als 8.000 Jahren Aufzeichnungen über Heiltechniken durch die Hände. Diese Techniken haben sich in Griechenland, Ägypten, Indien und anderen Ländern ausgebreitet, obwohl sie in den letzten zwei Jahrtausenden verloren gegangen sind.

Es gibt Menschen mit persönlichen Fähigkeiten, die ihre Hände für die Praxis benutzen können – oder auch nicht (sogenanntes Paranormales). Ich empfehle diesen Menschen, Reiki kennenzulernen, um Energie zu potenzieren und zu lenken, indem sie Kraft zu dem hinzufügt, was die Natur ihnen bereits gegeben hat.

Mikao Usui – „Wiederentdecker“ der Methode

Mikao wurde Mitte des 19. Jahrhunderts in Japan geboren. Als er aufwuchs, hörte er viele Geschichten über Buddha und war fasziniert von Buddhas Fähigkeit, anderen zu helfen, seinen metaphysischen Fähigkeiten und der Tatsache, dass viele seiner Schüler ähnliche Fähigkeiten hatten.

Als er sich umsah, erkannte Mikao, dass die meisten Menschen aufgrund von depressiven und kranken Zuständen kein glückliches Leben hatten. Er wünschte sich Buddhas Heilfähigkeit, und nach langem Nachdenken kam er zu dem Schluss, dass eine solche Heilung, wenn sie in der Vergangenheit möglich war, auch zu seiner Zeit möglich blieb, und war entschlossen, sie zu finden.

Durch Gespräche mit verschiedenen Lehrern und Meistern hatte er den Beweis, dass Buddhas Heiltechnik Teil der tibetischen, Zen- und anderen buddhistischen Strömungen war. Sie waren jedoch durch Nichtgebrauch verloren gegangen, und nur ein Teil des Wissens in der traditionellen tibetischen Medizin war erhalten geblieben.

Die Mönche, a priori, antworteten, dass dieses Wissen von dem Moment an vergessen worden sei, als es darum ging, sich ausschließlich um den Geist des Wesens zu kümmern.

Mikao setzte seine Suche fort, indem er lange Reisen durch Japan unternahm und verschiedene Klöster besuchte.

Er lernte Chinesisch und Sanskrit, um die ursprünglichen buddhistischen Texts lesen zu können. Durch einen dieser Texte über tibetische Riten entdeckte er Formeln, um eine sehr starke Energie einzufangen, die zu unbegrenzter Heilkraft führen könnte.

Eine einfache Formel ohne die Fähigkeit, Energie zu aktivieren, brachte ihm jedoch nicht die Fähigkeit zu heilen. Um Lösungen zu finden und darüber nachzudenken, die neu entdeckte Formel zu praktizieren, reiste Mikao Usui zum Berg Kurama, wo er 21 Tage lang fastete und meditierte.

Am einundzwanzigsten Tag, in der Nacht, da er das gesuchte Wissen nicht erlangt hatte, beobachtete er versunken den Horizont und fragte sich, was er als nächstes tun würde. Dann erhaschte er einen flüchtigen Blick auf einen Lichtpunkt, der auf ihn zukam, und als er aufmerksam auf dieses Licht blickte, fühlte er eine tiefe Kommunikation in seinem mentalen Selbst. Sobald er sich entschloss, sich eindringen zu lassen, wurde dieses Bewusstsein bald physisch und spirituell für den Kontakt verfügbar.

Als Mikao Usui sein Bewusstsein vollständig öffnete, projizierte er sich aus seinem Körper und konnte viele Lichter in Form farbiger Blasen sehen, die heilige Symbole enthielten. Durch die Betrachtung jedes Symbols erhielt Mikao seine Initiation, das Wissen, wie man solche Kräfte in andere Menschen aktiviert und wie man sie nutzt.

Als er den Berg Kurama verließ, war Mikao in der Lage, die tausendjährige Methode der Reiki-Therapie zu entschlüsseln, neu zu strukturieren und zu retten.

Er praktizierte es für den Rest seines Lebens in Japan mit Obdachlosen aus Kyoto und all den Menschen, die damals von der Gesellschaft ausgegrenzt wurden, und machte sie glücklich, produktiv und würdevoll. Vor seinem Tod, um 1930, unterrichtete er den Reiki-Meister an 16 Personen, darunter Dr. Chujiro Hayashi, dem er die Verantwortung für die Weitergabe und Aufrechterhaltung der Reiki-Tradition übergab.

Mikao Usui praktizierte die Reiki-Methode nur mit freundlichen, liebevollen Ideen. Reiki bestand aus der Verwendung von Energie, Symbolen und dem Prozess der Einstimmung.

Dr. Hayashi entwickelte und systematisierte die natürliche Heilmethode, die er Usui Reiki nannte. Er eröffnete eine Klinik in Tokio, führte detaillierte Behandlungsprotokolle und nutzte die gewonnenen Informationen, um die Positionen und die Ebenensysteme zu überdenken.

Anschließend gab er den Reiki-Meister an seine Frau und an Hawayo Takata weiter. Hawayo Takata wurde am 24.12.1900 in Hawaii als Tochter japanischer Einwanderer geboren. Im Alter von 35 Jahren hatte sie Lungenprobleme, starke Bauchschmerzen und war psychisch instabil.

Sie reiste nach Japan und nutzte die Gelegenheit, sich medizinisch behandeln zu lassen. Sie entdeckte, dass sie einen Bauchtumor hatte und sich einer Operation unterziehen musste. Schon auf dem OP-Tisch hörte Takata eine Stimme, die sagte: „Eine Operation ist nicht nötig“. Es war so ungewöhnlich, dass sie das Bedürfnis verspürte, es mit dem Arzt zu teilen, der, als er nach der Notwendigkeit einer Operation gefragt wurde, die Klinik von Dr. Hayashi empfahl.

In der Klinik von Dr. Hayashi begann sie mit der Reiki-Behandlung, ohne zu wissen, was es war. Sie erfuhr erst einige Zeit später, was es war und wie es wirkte.

Aufgrund ihrer Heilung war sie entschlossen, Reiki zu lernen, das bis dahin nur in Japan gelehrt wurde und für Ausländer unzugänglich war. Takata erhielt das erste Reiki-Level im Frühjahr 1936, arbeitete ein Jahr mit Hayashi zusammen und erhielt das zweit Level im Winter 1938, als Dr. Hayashi sie als Reiki-Meisterin einweihte.

Takata wurde täglich behandelt und hatte in vier Monaten ihre vollständige Heilung.

Takata brachte Reiki in den Westen, insbesondere in die Vereinigten Staaten, und nach mehr als 30 Jahren, in denen sie Kurse unterrichtete und Menschen heilte, verspürte sie das Bedürfnis, alle Lehren von Reiki weiterzugeben, und bildete daraufhin 26 Meister aus.

  • Chakras

  • Aura

  • Nadis

  • Kristal Mandalas

  • Licht Operationen

  • Meditation