VRT Methode

Der Vegetative Resonance Test (VRT) wurde in Deutschland von Doktor H. Schimmel (1978) entwickelt. Er basiert auf den Methoden der elektropunkturellen Diagnostik von R. Voll (EAV) und der bioelektronischen Funktionsdiagnostik von Schmidt und Pflaum (BFD). In dem VRT wird jedoch nur ein reproduzierbarer Punkt verwendet, während EAV 500 bis 1000 biologisch aktive Punkte (BAP) und BFD 100-150 BAP verwendet.

Die VRT-Methode wurde seit 1978 in die klinische Praxis eingeführt, als das deutsche Unternehmen "VEGA" die erste Öffnung für die Methode "VEGA-TEST" entwickelte. Die 15-jährige Erfahrung und Forschung von Doktor H. Schimmel und seinen Anhängern machte diese Methode zu einer äußerst effektiven Diagnosemethode, vor allem durch die Verwendung spezieller Kassetten (Ampullen) mit Testpräparaten. Es ist die häufigste Methode der Elektropunktionsdiagnostik.

Die Geburt dieser Methode wurde in 1953 datiert, als R.Voll in Zusammenarbeit mit dem Ingenieur F.Verner mit der Entwicklung neuer Methoden der elektropunkturellen Diagnostik und Therapie begann.

Die Methode basiert auf der Korrelation zwischen den elektroleitenden Eigenschaften von Messpunkten und dem Funktionszustand der verwandten Organe und Systeme.

Der Vorgang:

Man hält in der einen Hand eine Kupferelektrode und auf der anderen Hand wird bei einem Finger an einem Punk gemessen.

Es werden einzelne Codes aus einer Liste ausgesucht und eingewählt, die Antwort erscheint als ‘‘Ja/Nein‘‘ auf dem Amperometer.

Das ist der direkte Test oder ein-Punkt Testmethode. Oder wie ich es gerne beschriebe, das Telefonieren mit der Innenwelt auf Molekularer-Energetischer Ebene.

Durch Auswahl mehrerer Codes entsteht eine Komplexere Art der Fragestellung an dem Organismus, um Antworten zu bekommen.

 

Vorbereitung:

Mindestens 2-3 Stunden vor dem Test, kein Kaffee, Alkohol, Nikotin und sonstige Mitteln, die das Nervensystem belasten, meiden.

Letzte Mahlzeit ca. 1 Stunde davor.

Starke Parfüme, Handkremen, Nagellack meiden.

Ausreichend Wasser getrunken haben, mindestens 800ml.

Schmuck und Gürtel müssen abgelegt werden.

2020-03-25%20(3_edited.jpg